Industrie in Österreich

Rund 2400 Betriebe beschäftigen mehr als 403.000 Menschen

  • In Oberösterreich schlägt das Herz der österreichischen Industrie. Mit 555 Industriebetrieben liegt das Land deutlich vor seinem Nachbarn Niederösterreich (424 Betriebe) und der Nummer 3, der Steiermark, die immerhin noch 386 Industriebetriebe beheimatet. Insgesamt zählt die Statistik 2.376 Industriebetriebe in Österreich mit einer Beschäftigtenanzahl von 403.435 (inkl. Bauindustrie). Österreichs Industrie hat's nicht leicht – kein Wunder, gilt die Alpenrepublik doch vor allem als ein Land der Dienstleistungen. Dass dem tatsächlich so ist wird nicht zuletzt auch durch die Statistik untermauert: der Anteil des sogenannten tertiären Sektors, der gemeinhin mit dem Dienstleistungssektor gleichgesetzt wird, an der Entstehung des österreichischen Bruttoinlandsproduktes lag im Jahr 2000 bei 66,51%. Der des sekundären Sektors – die Industrie, mit etwas Unschärfe betrachtet – lag im selben Jahr bei 31,66%. Der Rest wird der Landwirtschaft zugeordnet. 2016 lag die Wertschöpfung des tertiären Sektors bei 70,7 %, der sekundäre Sektor erzielte in diesem Jahr einen Anteil von 28,1 %. Und doch spiegelt diese Statistik nur die halbe Wahrheit wider. Verknüpft man diese Zahlen nämlich mit jenen von anderen Ländern, so zeigt sich, dass der produzierende Bereich in Österreich eigentlich einen außerordentlich hohen Anteil an der gesamten Wertschöpfung hat. Innerhalb der EU-28 liegt der Anteil an der Wertschöpfung lediglich bei 24,6 %, in den USA gar nur bei 20,0%. Selbst in Deutschland, beim „Exportweltmeister“, liegt der Anteil an der Wertschöpfung nur um 2,4 Prozentpunkte über dem österreichischen Wert. Frankreich, das in der öffentlichen Meinung immer wieder als starke Industrienation wahrgenommen wird, weist gar nur einen Anteil von 19,4% aus.

Exportquote ist deutlich gestiegen

  • Apropos Export: die Exportquote der österreichischen Industriebetriebe lag zuletzt (2016) bei stolzen 64,2% (inkl. Bauindustrie) – gegenüber dem Jahr 2000 bedeutet dies einen Zuwachs von 10,3 Prozentpunkten. Die höchste Exportquote erzielt dabei die Papierindustrie mit 86,8%, gefolgt von der Fahrzeugindustrie (84,9%) und der Elektro- und Elektronikindustrie, die auf einen Exportanteil von 78,8% kommt. Was die Zahl der Beschäftigten betrifft, ist die Industrie für Österreich ein immens wichtiger Arbeitgeber. Von den 4,22 Millionen Beschäftigten entfallen immerhin 25,6% auf den produzierenden Bereich. Zum Vergleich: in den 28 Ländern der EU liegt der Prozentsatz bei 24,1, in Deutschland bei 27,4% und in den USA bei 17,5%. Unser Nachbarland Tschechien bringt es auf einen Beschäftigtenanteil von 38,1%. In der Wirtschaftskammer umfasst die Sparte Industrie 16 Fachverbände. Im Folgenden die Namen und ein paar zentrale Daten zu den einzelnen Fachverbänden (Stand 2016). Bergwerke und Stahl
    Anzahl der Betriebe: 32
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 16.735 (+8,5%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 6.703 (+1,0%)
    Mineralölindustrie
    Anzahl der Betriebe: 9
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 2.238 (-10,8%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 7,223 (-19,6%)
    Stein- u. keramische Industrie
    Anzahl der Betriebe: 228
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 12.862 (-7,5%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 3.188 (+0,1%)
    Glasindustrie
    Anzahl der Betriebe: 28
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 7.213 (-14,0%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 1.193 (-7,7%)
    Chemische Industrie
    Anzahl der Betriebe: 245
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 44.082 (+ 5,6%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 14.274 (+9,6%)
    Papierindustrie
    Anzahl der Betriebe: 23
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 7.492 (-1,0%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 3.501 (-1,3%)
    Propak Produkte aus Papier und Karton
    Anzahl der Betriebe: 61
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 8.427 (+1,0%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 2.407 (+11,1%)
    Bauindustrie
    Anzahl der Betriebe: 77
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 24.902 (-7,1%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 5.783 (+14,9%)
    Holzindustrie
    Anzahl der Betriebe: 306
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 24.946 (-11,3%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 7.443 (+5,5%)
    Nahrungs- u. Genussmittelindustrie
    Anzahl der Betriebe: 191
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 26.679 (-2,5%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 9.634 (+11,0%)
    Textil-, Bekleidungs-, Schuh-, Lederindustrie
    Anzahl der Betriebe: 144
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 13.717 (-17,3%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 2.970 (+1,1%)
    Gas- u. Wärmeversorgungsunternehmen
    Anzahl der Betriebe: 92
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 4.526 (-4,7%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 11.911 (+85,8%)
    NE-Metallindustrie
    Anzahl der Betriebe: 20
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 6.309 (+23,9%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 3.861 (+3,2%)
    Metalltechnische Industrie
    Anzahl der Betriebe: 707
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 128.862 (+8,0%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 35.548 (+15,9%)
     
    Fahrzeugindustrie
    Anzahl der Betriebe: 57
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 28.149 (+13,4%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 13.563 (+28,5%)
    Elektro- u. Elektronikindustrie
    Anzahl der Betriebe: 154
    Beschäftigte (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 46.296 (-1,3%)
    Abgesetzte Produktion in Mio. Euro (Veränderung zwischen 2010 und 2016): 15.693 (+17,0%)

Österreichs Industrie in Zahlen (inklusive Bauindustrie)

  • Anzahl der Betriebe insgesamt:
    2010: 2.664
    2016: 2.376
    Beschäftigte insgesamt:
    2010: 397.644
    2016: 403.435
    davon Angestellte:
    2010: 157.106
    2016: 169.574
    Arbeiter:
    2010: 225.810
    2016: 220.284
    Lehrlinge:
    2010: 14.355
    2016: 13.325
    Auftragseingänge in Mio. Euro:
    2010: 80.765
    2016: 90.712
    Abgesetzte Produktion:
    2010: 127.317
    2016: 144.894
    Industriebeschäftigte:
    Beschäftigtenanteil in Unternehmen mit
    0-9 Beschäftigten: 0,8%
    10-49: 5,2%
    50-249: 24,2%
    250+: 69,8%
    Investitionen in Mio. Euro:
    2010: 4.438
    2016: 6.943

Weiterführende Links