Volksbank Tirol auf Wachstumskurs

  • Wachstum in allen Geschäftsbereichen und ein deutliches Plus beim Betriebsergebnis 2017.

Sehr erfreuliches Geschäftsjahr 2017

  • Vorstände Volksbank Tirol AG

    „Wir wollen in allen Regionen Tirols auch künftig ein verlässlicher Finanzpartner für unsere Kunden sein“, erklär­t das Vorstands-Trio der Volksbank Tirol unisono. Von links: Mag. Martin Holzer (Vorstandsvorsitzender-Stellvertreter), Werner Foidl (Vorstand) und Mag. Markus Hörmann (Vorstandsvorsitzender) © Holy

  • Das vergangene Geschäftsjahr war von hohen Wachstumsraten in allen Geschäftsbereichen gekennzeichnet – „eine geplante“ Auswirkung der erfolgreichen Fusion der Tiroler Volksbanken im Jahr 2016. Das Betriebsergebnis legte als Folge des überdurchschnittlichen Wachstums um rund 56 % zu. Die Bilanzsumme erhöhte sich 2017 um 4 % auf 3,1 Mrd. Euro. Mit Eigenmitteln in Höhe von 345 Mio. Euro zählt die Volksbank Tirol AG zu den kapitalstärksten Banken des Landes.

6 % Wachstum beim Wertpapiergeschäft

  • Das Kunden-Depotvolumen konnte 2017 um 6 % gesteigert werden. Auch 2018 läuft das Wertpapiergeschäft in der Volksbank Tirol hervorragend. Allein der Nettoabsatz an Fonds von Union Investment betrug in den ersten fünf Monaten über 100 Mio. Euro und es konnten zahlreiche Kunden für den Abschluss eines neuen Fondssparplanes gewonnen werden. Mag. Markus Hörmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Tirol AG, freut sich über die positive Entwicklung: „Diese Zahlen sind eine eindrucksvolle Bestätigung für die nunmehr seit über zwei Jahren bestehende Partnerschaft der Volksbank Tirol mit Union Investment. Die Kooperation kann man nicht zuletzt wegen der ausgezeichneten Performance-Ergebnisse vieler Investmentfonds als Erfolgsgeschichte im Interesse unserer Kunden bezeichnen.“ Für ihre herausragende kunden- und bedarfsorientierte Fondsberatung wurde die Volksbank Tirol nun bereits zum zweiten Mal in Folge von Union Investment mit dem „Prix de Fonds“ ausgezeichnet.

Ein starker Partner für die Tiroler Wirtschaft

  • Mit einer Jahresproduktion von 650 neuen Kommerzkrediten und einem Finanzierungsvolumen von rund 300 Mio. Euro trug die Volksbank Tirol 2017 als Unternehmer-Bank einen wesentlichen Anteil an der KMU-Milliarde der Volksbanken. Das Kommerzkreditvolumen erhöhte sich damit insgesamt um 3 %, tirolweit werden nunmehr rund 8.000 Firmenkunden von der Volksbank Tirol betreut. Die im Vorjahr ausgerufene Finanzierungsoffensive geht 2018 mit einer weiteren Unternehmer-Milliarde der Volksbanken österreichweit in die Verlängerung. Mag. Martin Holzer, Vorstandsvorsitzender-Stellvertreter der Volksbank Tirol AG: „Unser Anspruch ist es, die Hausbank der Tiroler Unternehmer zu sein. Darum wird die Volksbank Tirol weiterhin ihren verstärkten Fokus auf Unternehmensfinanzierungen legen.“

9 % plus beim Wohnbaukreditvolumen

  • Auch bei den Wohnbaukrediten wurden 2017 Volumen und Anzahl deutlich gesteigert. Über 200 Mio. Euro an Neukrediten wurden an rund 1.400 Tiroler Bauherren vergeben und unterstreichen die Kompetenz der Volksbank Tirol als Wohnbau-Bank. Mag. Martin Holzer: „Überzeugen wollen wir unsere Wohnbaukunden vor allem mit fairen Konditionen, unserer hohen Beratungs- und Förderkompetenz, raschen Entscheidungen sowie mit der Entwicklung von bedarfsorientierten Finanzierungskonzepten.“

Starke Eigenkapitalausstattung

  • Kernkapital 2017


    Die Volksbank Tirol AG verfügt über eine hervorragende Kapitalausstattung.
    Die durchschnittliche Kernkapitalquote der österreichischen Banken beträgt 15,3 %. Die Volksbank Tirol liegt mit 17,5 % deutlich über dieser Quote und belegt damit einen Spitzenplatz im Ranking der kapitalstärksten Banken Österreichs. „Die hervorragende Kapitalausstattung bedeutet hohe Sicherheit für unsere Kunden und ist eine solide Basis für ein nachhaltiges Kreditwachstum in der Zukunft“, bringt es Volksbank-Vorstand Werner Foidl auf den Punkt.

Volksbank Tirol – ein attraktiver Arbeitgeber

  • Zum Jahresende 2017 waren 401 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) in der Volksbank Tirol beschäftigt. Den sich ständig verändernden Anforderungen im Bankwesen wird mit permanenter Fortbildung und Spezialisierung der Mitarbeiter Rechnung getragen. Rein rechnerisch entfielen ca. 3,7 Schulungstage auf jeden einzelnen Mitarbeiter der Volksbank Tirol. „Wir garantieren mit langfristig ausgerichteten Personalentwicklungsmaßnahmen und unserem einzigartigem Gesundheitsprogramm VOLKSBANK-FIT eine nachhaltige Personalpolitik für unsere Mitarbeiter", erläutert Mag. Markus Hörmann die Vorzüge der Volksbank Tirol als Arbeitgeber.

  • Geschäftsbericht 2017 der Volksbank Tirol AG

    Download