Coworking Spaces

Der etwas andere Arbeitsplatz

  • Während die einen am liebsten im eigenen Büro sitzen, wächst parallel das Angebot an Coworking Spaces. Dies sind Orte der Begegnung von Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen. Sie bieten Inspiration, neue Lernerfahrungen und unerwartete geschäftliche Möglichkeiten. Für die Auswahl des richtigen Co-Space spielen viele Faktoren eine Rolle – Kosten, Adresse und Ausstattung. Vor allem aber sollte man sich wohlfühlen und auf die richtigen Menschen treffen. Als kommunikativer offener Mensch mit dem Wunsch nach Kooperationen ist man in Coworking Spaces sicher richtig.

Auswahl Coworking Spaces

  • Impact Hub Vienna
    2010 gegründet und 2015 um 1.200 m2 erweitert. Im Herzen des 7. Bezirks tummeln sich viele Social Businesses, aber auch Coaches, Consultants und Anwälte. Schließlich zählt der Space 400 Mitglieder. Workshops, Mediation und Party erzeugen ein Gefühl von Gemeinschaft und Offenheit. Der Impact Hub ist Teil einer weltweiten Gemeinschaft mit 11.000 Mitgliedern.
    Arbeitsplatz – 15 Euro/Tag, Mitgliedschaft: Varianten ab 20 Euro bis 300 Euro/Monat.

    Loffice
    Der USP von Loffice, das 2012 in Wien 7 gegründet wurde: starke Ideen brauchen kreativen Raum. Loffice ist ein New-Generation Office in dem NGOs, Start-ups, Juristen und IT-Spezialisten aufeinander treffen. Hier wird die persönliche Betreuung der Gründer bis zur Geschäftsanbahnung groß geschrieben. Ein Working Space, der auch Eventlocation ist und Ausstellungs- und Seminarräume bietet. Loffice ist in Wien und Budapest vertreten.
    Arbeitsplatz – 15 Euro/Tag, 250 Euro/Monat.

    Sektor5
    Seit 2010 lautet der USP „we are a community of entrepreneurs“. Sektor5 wurde bereits zweimal als Best Co-Working Space mit dem Central European Startup Award ausgezeichnet. Hier arbeiten Menschen aus verschiedenen Ländern, Internationalität wird großgeschrieben und Frauen werden auf ihrem Weg besonders unterstützt.
    Arbeitsplatz – Flexibler Desk: 15 Euro für einen Tag im Monat, 120 Euro für 10 Tage im Monat, 170 Euro für den gesamten Monat; Fixer Desk: 230 Euro pro Monat.

    Talent Garden
    Europas großes Co-Working Netzwerk, das bereits 18 Locations betreibt, wird in Wien einen Campus mit 5.000 Quadratmetern eröffnen. Das Ziel: die Förderung von Innovation.
    Ein TAG Café, Event Räumlichkeiten und moderne Co-Working Flächen sollen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Zielgruppe: 500 Professionals – Start-ups, bestehende Unternehmen, Freelancer, Investoren und Agenturen. Die Eröffnung ist für September 2017 geplant.

    Yurp
    Seit 2006 ist Yurp in Wien 14 auf der Hütteldorfer Straße etabliert. Der USP: ganz großes Kino im historischen Ambiente mit Holzbalkons und Vorführraum, der als Meetingraum dient. Großraumbüro mit kreativen Arbeitsinseln und Pflanzen als Raum belebendes Element, Vorgarten und Meetingraum sind Teil des Konzepts im „Baumgartner Grand Bio-Kino“. Hier sitzen soziale Unternehmer, Grafiker, Medienmenschen und Game Designer.
    Arbeitsplatz – ab 175 Euro pro Monat.

    Zimmer
    Seit 2016 wird in Wien 8 in der Piaristengasse gemeinsam im Zimmer gearbeitet. Der USP: kreative Inspiration durch tolles Design. Gründer Markus Rauer nutzt seine eleganten Räume mit Vitra-Möbel auch für Ausstellungen von Kunst und Design. Seine Kunden sind in der Werbe-, Marketing-, Kunst- und IT-Szene, beheimatet.
    Arbeitsplatz – ab 350 Euro pro Monat.

    Coworking Salzburg
    Dieser Arbeitsplatz, von Romy Siegl existiert seit 2012. Der USP der Gründerin: „the do what you love revolution started here“. 2014 fand ein erstes Coworking Camp in der Türkei statt, heuer wird es Coworker in die Alpen ziehen, außerdem will Siegl in Kürze „Cowork und Baby“ mit Kinderbetreuung bieten.
    Arbeitsplatz – 25 Euro/Tag, 215 Euro für zehn Tickets, 309 Euro/Monat.

    Regus
    Regus wendet sich an Business-Menschen und Performer. Die Nutzung ist flexibel, denn Regus bietet 3.000 Standorte in 120 Ländern – der Zutritt erfolgt mit der Businessworld-Karte. In Wien gibt es bereits 15 Business Lounges, in Graz und Salzburg je eine.
    Arbeitsplatz-ab 2,30 Euro pro Person und Tag in vielen Varianten; als eigenes Büro, virtuelles Büro, mit nationalem oder internationalem Zugang.

In Kürze vorgestellt

  • Wien

    • Altbekannt ist der grüne Rochuspark. Als Schmiede erbaut, ist er  heute Schmiede für Ideen und die Kreativszene.
    • Der Cospace setzt auf ein „buntes“ Coworking. Hier ist auch Platz für Pop-up-Stores, Gastro, Vereine und Kulturprojekte.
    • Das Stockwerk, „Viennas finest Coworking Space“, bietet 55 Arbeitsplätze auf vier Etagen – hier finden sich Fotografen, Werber, Künstler und Dolmetscher tagtäglich ein.
    • Der Glücksraum ist auch Health Lounge mit vielfältigen alternativen Therapieangeboten.
    • funkensprung coworking bietet drei porfessionell verwaltete Räumlichkeiten in Wien.
    • Das erste Coworking Café Cocoquadrat heißt seit 2015 Selbständige in Wien 4 willkommen. Hier gibt es flexible Arbeitsplätze für jedermann für 2,50 Euro/Stunde – mit oder ohne Kaffee.

    Bundesländer

    • Die Tabakfabrik – Axis Linz lädt Kreativ- und Digitalszene, Berater und Juristen zum coworken. 
    • Creative Coworking Linz: 2015 wurden die Räume der Werbeagentur Reklamebüro als Creative Coworking Linz erweitert. Gesucht werden kreative Kollegen und EPUs, die Infrastruktur und Inspiration im Donauplex 36 nutzen möchten. 
    • Spacelend in Graz: Hier arbeiten Menschen aus der Film-, Werbe-, und Baubranche in erfreulicher Eintracht.
    • Das vorwiegend männlich belegte lab10 in Graz bietet IT-Business und Start-ups Raum.
    • Im gemütlichen Coworking Ideenreich in Graz sitzen viele Softwareentwickler.
    • Der Raum 13 in Innsbruck ist von der Kreativ- und Baubranche belegt.
    • Das Technologiezentrum Bad Ischl bietet nicht nur Büros sondern auch Unterstützung bei der Kooperation mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen.
  • Fotocredit: Rochuspark